Mythologisch-geomantische Reise in die Vogesen 01.10.-07.10.2016

Unterwegs in den Bergen der weisen Frauen – die magischen Vogesen erwandern

Magische Vogesen: Wir erleben gemeinsam Hügel und Quellen, Aus-, und Weitblicke, Tore zwischen den Welten. In Wahrnehmungsübungen, in Aktionen und Bewegung machen wir Landschaftsqualitäten sichtbar und erleben deren Einfluss auf den Menschen, Landschaftsbilder und Naturschönheiten. Hier kann jede und jeder wieder eigene Kraft schöpfen und Freiheit erfahren.

In den Vogesen sind noch viele ursprüngliche Heiligtümer verborgen. Eine Landschaft mit alten Kraftplätzen, Zauberwälder und Quellheiligtümer, Berggipfel und Weite, ursprünglichen Waldhainen und einigen in alter Zeit durch Menschenhand geprägte Anlagen. Prägnante Orte, die uns begleiten und inspirierende Kräfte in sich tragen. Außerdem freundliche Menschen und gute elsässische Küche.

Berg, Weg, Wissen:
Auf unserer Reise können wir Herzensbegegnungen und Wesensberührung mit Pflanzen und Bäumen, Tieren, den Wesen der Natur und der Landschaftsenergie stattfinden lassen.
Jedes Land und jede Gegend hat ihre eigene Mentalität, ihr eigenes Licht, ihren eigenen Boden und ihren eigenen Himmel. Dies alles begegnet uns, wenn wir das jeweilige Land bewusst und mit wachen Sinnen erfahren. So wird die Reise zur verwandelnden Fahrt, zur Wallfahrt, die unseren Geist beflügelt und unsere geistige Entwicklung anregt.
Durch verschiedene Übungen werden wir die Landschaft erkunden und durchdringen.
Themen: intensives Naturerleben, Geologie, Grundlagen der Geomantie, Baumwissen, Baumheilkunde, Übungen zur Wahrnehmungsverfeinerung,
Natur-Meditationen

Über die vielen Jahre, die ich schon mit „Altitona“ (alter Name für St.Odile) verbunden bin, offenbart sich die Geistigkeit des Ortes und deren Ausstrahlung von Jahr zu Jahr mehr.
St. Odile ist ein großer Ort mit einer großen Bedeutung und einem großen Beitrag für die Welt. Nach meiner persönlichen Meinung ist es ein großer übergeordneter Landschaftstempel, vielleicht sogar das Herzzentrum Europas.

Es ist ein Ort, der seine Heiligkeit bewahrt hat. Die Urkraft dieses Heiligtumes und deren energetische Strömungen sind aktiv.
Der „Berg des Lichtes“ teilt und verschenkt seine besonderen Gaben.
Der Berg transportiert eine Atmosphäre von Güte. Eine Seelenhülle und ein Segen umgeben diesen großen Ort der Kraft.
Viele gute Wesenheiten haben hier ihren Sitz und deren unvergessliche Geschichten sind bis heute lebendig erhalten.

Die Treue zu einem Ort wird belohnt durch Wohlwollen. Einen Ort immer wieder zu besuchen, schafft Vertrauen. Man kennt sich. Die Wesen eines Ortes, ob Menschen, Tiere, Pflanzen, Bäume oder Naturwesen kennen uns und je nachdem wie wir Ihnen begegnen und sie wertschätzen, kommt das auch zu einem zurück.

Meine eigene Erfahrung ist es, sehr wohlwollend und warmherzig immer wieder aufgenommen zu werden und es begegnet mir eine Freude, dass man wieder da ist, ein Gefühl eines guten Miteinanders und ein freundlicher Empfang fürs Dasein.

Vorläufiger Ausflugsplan

Sa. 01.10.2016: Ankommen und Willkommensrunde.
Am Nachmittag eine kleine Wanderung auf dem Hochplateau von St.Odile in der Umgebung von le Hohwald. Orientierung und Aussicht beim Menelstein. Ein wunderbarer Platz zum Ankommen, Schauen und Staunen.

So. 02.10.2016: das Merkurheiligtum Donon

Mo. 03.10.2016: Bergheiligtum St.Odile, Kloster, Kapellen und Grossmatt

Di. 04.10.2016: Taennchel – Berg der Götter

Mi. 05.10.2016: Odilienberg, Heidenmauer, Nordtour, Feenplateau und Hagelschloss

Do. 06.10.2016: Feengarten und das steinerne Tor

Fr. 07.10.2016: Odilienberg, Heidenmauer, Abschluss

Seminarleitung: Franca Bauer
Seminarzeiten: 1 Woche, tägliche Ausflüge und Erkundungen
Seminarort: Vogesen, Le Hohwald
Seminargebühr: 450.- zzgl. Übernachtung/Verpflegung
Anschreiben und nähere Informationen bei Franca Bauer.

Teilnahme am Seminar unverbindlich anfragen